Smartphones. Tablets. Das mobile Internet ist nicht aufzuhalten. Was man hiervon schon heute nutzt und was man als Unternehmen, Verein, Initiative oder Freiberufler seinen Kunden bieten sollte sind zwei paar Schuhe. 

Webseiten optimieren oder programmieren für Smartphones/Tablets

Damit man mit einem Smartphone oder Tablet eine Webseite aufrufen kann braucht es im Grunde genommen nicht viel. Einfach URL der Webseite eingeben, Seite mehr oder weniger schnell laden. Fertig. Aber halt: Das Layout ist ja viel zu groß für das kleine Display. Und genau da sind wir auch schon beim Kernproblem:

Nur die wenigsten Layouts kann man so weit skalieren, dass diese sich sowohl für Smartphones (ab ca. 400px Breite) über Tablets (ca. 1000px Breite) und 19 Zollbildschirme (ca. 1280px) bis zu FullHD (1920px Breite) oder CAD Bildschirmen (2560px und mehr) skalieren können. Diese Layouts sehen im Grunde genommen in keinem einzigen Format wirklich gut aus; man kann zwar ggf. die Textinformationen und Bilder im Inhalt sehen, aber ernsthafte Layouts sehen einfach anders aus. 

Es gibt 3 typische Varianten, wie das Problem zu lösen ist:

  • Mobile Templates: Programmierung einer Weiche beim Aufruf der Webseite. Der Server erkennt also mit was für einem Gerät der Kunde die Webseite aufruft und bietet diesem anschließend eine spezielle Webseitenansicht ("Mobile Template") für die Webseite, dh. das Redaktionssystem und damit die Webseite selbst ist immer noch die selbe, nur vor einer Auslieferung von Daten an den Client werden diese Inhalte durch eine andere Template verpackt. Wir setzen dieses Verfahren bei Webseiten ein, welche auf TYPO3 und unserem SNEWMEDIA Source Framework basieren.
  • Explizite Mobile Webseite: Programmierung einer eigenen Webseite nur für Mobilnutzer, dh. der vormalige Internetauftritt bleibt erhalten, und man entwirft und programmiert quasi einen zweiten Internetauftritt für die User welcher mit einem Smartphone oder Tablet kommen.
  • Apps: Programmierung von speziellen Apps für das jeweilige Zielsystem, sprich Android oder Apples iOS für iPhone/iPad.

Mobile Templates

Die oftmals einfachste und praktischste Variante ist die zuerst genannte Programmierung einer zweiten Designtemplate für die Webseite. Das von STUELKEN|SNEWMEDIA genutzte CMS und Framework TYPO3 ermöglicht unproblematisch die Programmierung mehrerer Design- und Mastertemplates für ein und die selbe Webseite, dh. es wäre sogar möglich nicht nur 1 ein Layout für die typischen 960px zu programmieren sondern zusätzlich ein Layout für 500px, eines für 800px, eines für 1024px, eines für 1280px, eines für 1600px, eines FullHD von 1920px und wenn's Spaß macht noch eines für CAD Bildschirme. Im Regelfall wird empfohlen, dass man sich auf 2 oder 3 Layout-Varianten und Ansichten reduziert; 1 Mobile Template, 1 Desktop Template und ggf. noch 1 Druckansicht für die Nutzer, welche auch in Zeiten des Waldsterbens meinen, unbedingt Inhalte ausdrucken zu müssen.

Explizite Mobil-Webseite

Gerade im Falle von kleinen Webseiten oder ohnehin ohne CMS programmierten statischen Seiten ist die Programmierung eine parallelen Webseite für Smartphone-Nutzer zu empfehlen. So kann man als Sparversion immerhin eine ordentliche Startseite für Smartphone-Nutzer bieten, um dort Kontaktdaten zu liefern. 

Apps - Das ist Softwareentwicklung

Die Programmierung von Apps macht diese Unternehmung dann doch spannender. Es gibt nämlich nicht ein Betriebssystem für Smartphones sondern viele, von denen Googles Android und Apples iOS nur die bekanntesten und am weitesten verbreiteten Systeme sind. Eine Programmierung im one-size-fits-all-Verfahren, dh. eine App die sowohl auf iOS als auch auf Android super läuft, ist zumindest in 2012 noch ein Wunschtraum. Zu unterschiedlich sind die Systeme, und die Hersteller sind auch an diesen Unterschieden interessiert: Es geht um Patente und um die Verteilung des Kuchens für den boomenden Smartphone-Markt und das ebenso boomende mobile Internet.

Zusammenfassend

Für viele kleine Unternehmen oder Vereine oder Freiberufler könnte es noch eine Weile "abwarten und Tee trinken" heißen, denn nur weil viele Leute im Internet auch mobil surfen bedeutet das noch lange nicht, dass diese Ihre Webseite aufrufen werden. Wer sich die Verteilung der Mobilnutzer in der Altersstruktur und deren Interessen anschaut wird schnell erkennen: Alle Bereiche oder Branchen werden von dieser Welle nicht erfasst werden. 

Grundsätzlich ist aber diese Entwicklung nicht zu unterschätzen. Eine Arztpraxis, welche schon heute oftmals kaum das Budget für eine ernstzunehmende Website investiert, kann dennoch die erste Gruppe sein, welche mobile Ansichten für Webseiten bieten sollten. Und für einige Gruppen kann es sich bereits ab 2012 lohnen, die "mobile first" Strategie zu fahren: Von Anbeginn die neue Webseite nur noch für Smartphones und Tablets in der Auflösung / Layouts zu optimieren, wohlwissend, dass größere Bildschirme das schon irgendwie dann klein am Rand noch darstellen können. 

 

 


 


  

Für unsere Kunden

Wenn Sie eine von uns mit/für TYPO3 / CMS entworfene und programmierte Webseite betreiben so sprechen Sie uns bitte bei Bedarf auf Mobile Templates, dh. eine zusätzliche Ansicht für Smartphones/Tablets für Ihre Webseite an.

TYPO3 ermöglicht Multi-Template-Layouts sowie auch unproblematisch parallele Ansichten für die selbe Einzelseite für verschiedene Zielmedien. Das ist zwar explizit zu entwerfen oder zu programmieren, aber es hat auf den Ist-Zustand Ihrer aktuellen Webseite kaum einen Einfluss. Es wird oft nur eine zusätzliche Ansicht der selben Daten programmiert.