Ein Corporate Design ist nicht gottgegeben. Es gibt einfach Designer, die so etwas entwerfen können. Natürlich haben wir es besser, denn wir sind selbst Designer. Und doch haben auch wir eine Weile benötigt, bis wir uns zu einem neuen Corporate Design durchgerungen haben.

 

STUELKEN | SNEWMEDIA | Webdesign und Webseite ab 2011

Projektbeschreibung: Wir, STUELKEN | SNEWMEDIA, hatten in 2011 ein Problem. Wir hatten einen Internetauftritt in einem inzwischen etwa 10 Jahre alten Designkonzept, ursprunglich entworfen für eine Bildschirmauflösung von 800px Breite im Jahr 2001. Auch wenn sich der vormalige Internetauftritt elegant auch auf größere Bildschirmbreiten (1024px, 1280px) aufzog, so hatten wir dennoch ein weiteres Problem: Die vormalige Webseite basierte auf XML/XSL, welches einerseits viel detailliertere und abwechselungsreiche Layouts ermöglichte, hierbei aber kein Redaktionssystem mit Backend bereitstellt. Um also wie in Kundenprojekten selbst parallel von jedem Ort der Welt mit einem Internetzugang unser Portal pflegen zu können, benötigten wir zwingend einen Relaunch unserer Webseite mit Redaktionssystem. Weil ohnehin eine Neuprogrammierung erforderlich war, beschlossen wir, nicht nur ein Webdesign für TYPO3 sondern hierbei auch gleich das gesamte Corporate Design von STUELKEN einem Re-Design zu unterziehen.

Das Ergebnis dieses Designprozesses ergab einen völlig neuen Typ von Webseite, unserer TYPO3 Mastertemplate MTP "DROPZONE", siehe Screenshot. Basierend auf PHP5+, MySQL 5.2+, TYPO3 4.4+, Laytor 1.5 nebst etwas JavaScript und Flash entsprach die MTP DROPZONE, benannt nach der dunkelgrauen Grafik im Hintergrund, dem aktuell angemessenen Stand der Technik, welchen wir auch für Kundenprojekte einsetzen.

Designer: Timm Stülken ©2011

STUELKEN | SNEWMEDIA | Webdesign, Webseite ca. 2004-2011

Beschreibung: Im Jahr 2001 wurden Webseiten überwiegend noch im Quellcode direkt in HTML, CSS und als Programmiersprache zumeist PERL programmiert, sofern man nicht auf ASP (Microsoft, IIS) setze. Die große Verbreitung von PERL sowohl für Linux-, Unix- als auch Microsoft-basierte Server führte zu einer starken Verbreitung von PERL im Bereich des fairpreisigen Webhostings. Wenig später aber bekam PERL mit PHP3 im Bereich der Programmiersprachen eine schlagkräftige Alternative, und wenig später erblickte auch die XML/XSL Transformation von XML-Datenstrukturen zu XHTML/CSS Quellcode der Oberflächen von Webseiten das Licht der Welt.

Die von STUELKEN zu dieser Zeit gesuchte Architektur von Webseiten wünschte eine Unabhängigkeit von der Programmiersprache, um eben unabhängig von ASP, PHP oder PERL zu sein. XML/XSL ermöglicht diese Unabhängigkeit, denn eine XML/XSL Transformation war sowohl mit ASP, PHP, PERL sowie auch JAVA möglich. Die Planung und auch Programmierung von Design-Templates für Webseiten war mit XML/XSL weitaus schneller möglich als mit jedem Redaktionssystem; das galt mit Ausnahmen auch noch bis 2011.

Designer: Timm Stülken ©2004