Nutzungsrechtsvergütung

Eine Nutzungsrechtsvergütung bedeutet, dass einem Nutzer eines Werks, dh. beispielsweise eines Musiktitels, einer Software, eines Textes, einer Grafik bzw. Illustration dieses Werk nicht "verkauft" sondern ihm die Nutzung für einen bestimmten Nutzungsumfang in einem Nutzungsgebiet über eine Nutzungszeit gewährt wird. Anstelle eines Nutzungsrechts sprechen wir vereinfacht auch von einer Lizenz. Darüber hinaus können weitere Nutzungsrechte gewährt oder auch untersagt werden wie beispielsweise das Bearbeiten einer Grafik, die Aufnahme eines Musiktitels in einen eigenen Katalog, mit dem Ziel, diesen selbst zu vertreiben oder verleihen zu dürfen.

Der Sinn und Zweck von Nutzungsrechten besteht darin, dass Sie die Vergütung im Falle einer geringere Nutzung verringert werden kann, dass aber im Fall eines später größeren Nutzungsumfangs der Urheber des Werks (oder eine Verwertungsstelle) noch den Differenzbetrag zum dann größeren Nutzungsumfang erhält. 

Beispiel: Wird eine Illustration nur für eine 1-malige (das ist die Regel) Auflage von vielleicht nur 100 Grußkarten (Digitaldruck, denn Offset-Druck beginnt erst bei 250 Exemplaren) benötigt, so führt dieses zu einer geringeren Vergütung, als wenn die Illustration zur Produktion eines Posters in 10.000er Auflage oder als Buchtitel verwendet wird.

Diskussion: Viele Kunden bzw. Nutzer wollen sich mit Nutzungsrechten nicht herumschlagen und wünschen lieber nur einen Preis. Der Urheber eines Werks wie Beispielsweise ein Musiker oder Grafiker verdient nun einmal nur über die Nutzungsrechte an seinen Werken, denn er kann nicht 1 einzigen Nutzer die vollen Entwicklungs- und Produktionskosten in Rechnung stellen; er kann aber ebenso nicht diese Kosten incl. seiner umgelegten Arbeitsplatzkosten auf 10.000 Exemplare verteilen, wenn schon die Gewinnung von 10 Kunden innerhalb von 5 Jahren nur eine Chance von 25% hat. Beläuft sich beispielsweise der Produktionspreis incl. Arbeitsplatzkosten incl. Vertriebskosten und Eigenwerbung als Umlage für ein Werk auf 1.000,- Euro, so wäre der Endkundenpreis in Abhängigkeit von geschätzten 1 bis 10.000 Nutzern in 5 Jahren irgendwo zwischen 10 Cent und 1.000,- Euro anzusiedeln. Mit einem Mittelwert von 500,- Euro käme man hier nicht weiter.

Ob man nun das Prinzip der Nutzungsrechtsvergütung mag oder nicht: Man kommt in der Praxis nicht umhin, ein derartiges Verfahren zu erarbeiten, denn nur das schafft Sicherheit für beide Seiten.

 


 


Nutzungsrechte für typische Leistungen

Die nachfolgenden Grundsätze gelten für Leistungen von STUELKEN und weichen von Designbüro zu Designbüro etwas ab.

Logo Design

Für im Kundenauftrag entworfene und vollständig vergütete Entwürfe eines Logotypes / Logo gewähren wir exklusive Nutzungsrechte, zeitlich unbegrenzte Rechte dh. wir gewähren keinem zweiten Unternehmen die Nutzung für dieses Logo als Logo, denn ein Logo ist stets einzigartig.

Illustrationen, Audio-Files, Icons, Fotos

Illlustratationen, Grafiken, Audio-Files und Fotos von STUELKEN kommen im Gegensatz zu Logos oftmals bei einem Kunden zwar nur 1x zum Einsatz, werden aber über andere Kunden dennoch in der Summe mehrfach genutzt. Die gewährten Nutzungsrechte bei diesen Objekten beziehen sich deshalb, sofern nicht explizit anders vereinbart, stets nur auf eine 1-malige Nutzung für die zu erwarteten Zweck.

Werden Werke anderer Urheber genutzt, so muss in jedem Einzelfall differenziert werden, wie dieser in dieser Frage verfährt. So erlauben beispielsweise manche Bilddatenbanken nur eine 1x Nutzung, während andere Bilddatenbanken eine unbegrenzte Nutzung erlauben.