QR-Codes: Noch so ein Hype oder mal endlich eine Neuerung mit einem messbaren Nutzen?

Die Kurzfassung für diejenigen, die das Thema noch nicht kennen.

Der Nutzen von QR-Codes

Die Kameras in Smartphones sind längst so gut, dass deren Auflösung für das vollständige und zudem scharfe Erfassen von scanbaren Codes geeignet ist. Was man bislang eigentlich nur aus dem Supermarkt kannte ist ein wirklicher Segen:

Mit einer blitzschnell heruntergeladenen und installierten sowie auch noch kostenlosen App kann man diese Muster lesen und spart sich damit das Abstippen der dort kodierten Daten. Ob URL der Website, ein kompletter Adressdatensatz oder ganze Gedichte: Das nervige Tippen oder Wischen zur Eingabe von Buchstaben mit dem Smartphone hat ein Ende -- vorausgesetzt, man hat sich den Code erzeugt.

QR-Codes setzen wir Ihnen auf die Rückseite Ihrer Visitenkarte. Aber QR-Codes funktionieren auch beim Scan von einer ganz normalen Website. Probieren Sie es einfach mal aus.

Design-QR-Codes. Wenn Sie ein buntes Logo in der Mitte haben wollen oder andere Farben wünschen.

Gestaltete bzw. sogenannte Design-QR-Codes nutzen für die Gestaltung eines Teilbereichs im Code-Muster die Möglichkeit, dass auch unvollständige bzw. nicht lesbare Bereiche des Codes je nach Korrekturstufe im Code automatisch korrigiert werden können. Ein Design-QR-Code stellt deshalb eine bewusste Minderung der Lesbarkeit des Codes dar, was defakto dazu führen kann, dass manche Apps den QR-Code dann nicht mehr lesen können. Siehe hierzu auch Tipps für QR-Codes

Tipps zur Vermeidung typischer QR-Code-Probleme

Für alle diejenigen, die sich mit Sicherheit ärgern werden, wenn der QR-Code auf der Rückseite der 1.000 gedruckten Visitenkarten von vielen Smartphone-Nutzern nicht korrekt oder nur sehr schleppend gelesen werden kann, hier die wichtigsten Tipps:

  • Kontrast erhalten: Ein QR-Code kann dann am besten gelesen werden, wenn der Kontrast zwischen schwarzen und weißen Punkten möglichst gut zu lesen ist. Wird aus gestalterischen Gründen der QR-Code grau auf weiß oder schwarz vor Farbe gedruckt, dann sinkt der Kontrast, und dann darf sich niemand wundern, wenn man schon bei etwas geringerer Beleuchtung den QR-Code nicht im Bruchteil von Sekunden scannen sondern schon mal eine ganze Weile beim Einlesen tüfteln kann.
  • Vorsicht bei negativer/inverser Darstellung des Codes: Nicht alle Apps beherrschen das.
  • Vorsicht bei der Darstellung des QR-Codes in positiver Darstellung vor schwarzem Hintergrund: Viele Apps sind nicht in der Lage, diesen Code korrekt zu lesen. Abhilfe schafft oft schon eine weiße, den QR-Code umgegene Linie.

 


   

QR-Code Beispiel von STUELKEN.COM