VISUELLE GRUNDKONZEPTION. Die Style-Basis Ihres neuen Corporate Designs besteht zumeist aus einem stilistischen Konzept aus Farbgebung, Typographie, Bildkonzept und Stilelementen.

STUELKEN entwirft im Kundenauftrag für kleine mittelständische Unternehmen, Vereine, Initiativen und Einzelunternehmer die visuelle Grundkonzeption des Corporate Designs als Basis für die Gestaltung nachfolgender Medien in Web/Internet, Print und mehr. Die wirkliche Schwierigkeit besteht nicht darin, ein Designkonzept zu erarbeiten, sondern zu wissen, wann man fertig ist. Warum? Weil man jedes noch so gute Design immer und immer optimieren kann. Und wenn man damit fertig, ist so kommen einem schon während der Bearbeitung alternative Ideen.

Auszug der Bestandteile einer visuellen Grundkonzeption / Style-Basis:

  • Farbkonzept: Die Entscheidung für "grau" oder "rot" oder "blau" oder "rosa" kann jeder treffen. Bei 16,7 Mio. Farben im RGB Farbraum will man es aber etwas genauer wissen. Ein wirkliches Farbkonzept geht aber weit über "wir möchten rot" hinaus.
  • Typographie: Vereinfacht formuliert handelt es sich zu Beginn um die Auswahl von Schriften für die verschiedenen Nutzungsbereiche wie Überschriften, Absätze und mehr, doch bereits diese Richtungsentscheidung ist eine Entscheidung mit Tragweite.
  • Stilelemente: Bereits die Entscheidung für ein rechteckiges Layout stellt schon eine Stilentscheidung dar. Ob Linien, Linienstärken und Linienfarben im Menü, Aufzählungszeichen, Separatoren oder tatsächliche Schmuckelemente: Stilelemente gibt es Dutzende, Hunderte, Tausende. Diese konsequent in allen Medien zu verwenden erfordert ein Konzept.
  • Wie das Ergebnis einer visuellen Grundkonzeption aussehen könnte lässt sich an Referenzprojekten sowie aber auch an einem Proforma-Anwendungsbeispiel erkennen.

Zielsetzung und Leistung

Die primäre Zielsetzung einer visuellen Grundkonzeption besteht darin, ein gestalterisches Rahmenkonzept erarbeitet, definiert und verbindlich abgestimmt zu haben, an welchem sich der Designer, der Auftraggeber sowie auch andere Personen, die in Fragen von Design und Kommunikation bei nachfolgenden Medien ein Wörtchen mitreden dürfen, eine klare Orientierung vor Augen haben oder in Zusammenhang mit Dokumentationen in Händen halten können. Eine visuelle Grundkonzeption ist ein gestalterisches Konzept, oft visuell dem Auftraggeber vermittelt über Skizzen und/oder Vorentwürfe im Zusammenhang mit Proforma-Anwendungsbeispielen.

Voraussetzungen(en) für Visuelle Grundkonzeption

Die Mindestvoraussetzung für die Erarbeitung einer visuellen Grundkonzeption VGK bzw. einer Style-Basis ist ein Kontaktgespräch als Teil der Corporate Design Vorarbeiten und ein CD Brainstorming / Gespräch mit Ihnen als Vorbereitung und Orientierung für diese Leistung. Diese Mindestvoraussetzung lässt sich bedingt abkürzen, wenn Sie sich als Auftraggeber insbesondere im Webdesign für Master- und Designtemplates von STUELKEN entscheiden. 

Wird der Corporate Design Prozess allerdings ernsthaft im Mindestumfang individuell durchgeführt, so wurden in den Corporate Design Vorarbeiten oder zumindest im CD Brainstorming / Gespräch die CI/CD Kriterien und die Strategie soweit umrissen und dokumentiert, dass Sie als Auftraggeber, wir als Designer und ggf. Dritte in Fragen der Gestaltung Bewertungen nicht aus dem Bauch heraus äußern müssen sondern einen Maßstab zu Orientierung haben, auf dessen Grundlage man erkennen kann: Dieses Designkonzept befindet sich noch innerhalb der Vorgabe, und dieses dort nicht.

Man kann auch das beste Design stets noch besser machen. Entwurfsprozesse kann man nur steuern und das Erreichen von Stadien nur dann erkennen, wenn entweder klare Kriterien vorhanden sind, oder bei Fehlen dieser messbaren Kriterien der Designer einfach sagt, dass er jetzt fertig sei.