Wow, wir sind beeindruckt. Sie interessieren sich offenbar wirklich für unsere Referenzen im Webdesign. Ist Ihnen bewusst, dass wir mit Logo- und Corporate Design beginnen, damit so etwas geplant entsteht?

Verstehen Sie den Unterschied zwischen dem Webdesign der Master- und Subtemplates für den Prototyp und der späteren Ausgestaltung.

Man trennt im Webdesign zwischen dem Gestaltungskonzept der Vorlagen im Sinne von Musterseiten einerseits und deren technische Umsetzung andererseits. Was an diesem Punkt entstanden ist nennen wir Prototyp oder englisch Prototype: Eine Webseite mit Blindtexten und noch ohne finale Inhalte, welche die Funktionstüchtigkeit nachweist und das Designprinzip mit Musterseiten vermittelt. Die primäre Gestaltungsarbeit und technische Umsetzung ist damit abgeschlossen, denn über das Redaktionssystem können jetzt theoretisch auch die Laien dran.

Das Webdesign ist eine Entwurfsleistung, wird basierend auf einem Corporate Design (oder damit gemeinsam) beauftragt und wird zumeist mit einer Entwurfspauschale bis zur Präsentation als Zugänglichmachung des Entwurfs vergütet.

Abbildung rechts: Fotos haben einen immensen Einfluss auf die visuelle Kommunikation von Botschaften. Bildstilkonzepte, zielgerichtete Bildrecherchen, Treffen einer Bildauswahl und die Bearbeitung von Bildern für den Erhalt eines stilistisch sauberen Konzepts ist eine kleine Wissenschaft für sich.

 

Webdesign Phase 2: Die Ausgestaltung

Die Ausgestaltung von Webseiten (sowie übrigens auch Broschüren) übernimmt zuweilen der Auftraggeber selbst, denn das Redaktionssystem ermöglicht diesem ja das Einstellen von Texten und auch Bildern für den Inhalt; wer soll ihn jetzt hindern? Damit das allerdings wenn möglich nicht dazu führt, dass der dortige Sachbearbeiter bereits mit den ersten drei Fotos zuerst das Designkonzept für den Header und dann noch gleich das Layout zerschießt, wird oftmals ein Workshop als IT-Schulung beauftragt, in welcher wir nicht nur vermitteln, wie das Redaktionssystem funktioniert sondern auch wie das Webdesign, das Farb-, Bild- und typographische Stilkonzept verstanden werden sollte.

Die Redaktion oder Endredaktion von Inhalten oder auch die Ausgestaltung einzelner Seiten mit Fotos, Grafiken und mehr hängt im Aufwand von der tatsächlichen Anzahl der Seiten ab und wird zumeist für eine bestimmte Anzahl von Seiten nach Freigabe des Prototyps kalkuliert. Ein Sonderfall sind Projekte, die auch inklusive Inhalt im Paket angeboten werden.

Abbildung rechts: Ein von STUELKEN gezeichneter Lageplan kann beispielsweise nicht nur als Grafik in eine Webseite eingebunden werden sondern bei Import als FLASH Plugin sogar interaktiv animiert werden. Besser aber noch: Von Hand gezeichnete Karten können auch hochauflösend mit 300 bis 1200dpi im Offset-Druck gedruckt werden. Das können Sie mit den Kartenwerken im Internet zumeist vergessen.

Denken Sie medienübergreifend. Vergessen Sie nicht Ihre Downloads im PDF-Format.

Das PDF-Dokument, welches man auf der Webseite herunterladen soll, wird zwar im Printdesign layoutet aber mit den Inhalten der Webseite im CMS verknüpft. Da diese PDF-Dokumente oftmals gar nicht für den Ausdruck vorgesehen sind sondern nur ein Herunterladen von Informationen und nachträgliches Lesen am Bildschirm gedacht sind, spricht man auch von DTP (Desktop Publishing).

Die Trennung zwischen Web- und Printdesign ist bei PDF-Dokumenten heutzutage nicht mehr so ganz leicht zu trennen, denn auch PDF-Dokumente können prinzipiell interaktive Schaltflächen, Menüs oder sogar Animationen beinhalten, den PDF-Dokumente sind kein statisches, unveränderliches Abbild von Text-Dokumenten sondern eigentlich ein Container wie ein ZIP-Archiv: Man kann darin zig Dinge verpacken, und genau das ist übrigens auch ein IT-Sicherheitsrisiko von PDF-Dokumeten, aber das führt jetzt hier zuweit.

Abbildung rechts: Innen-/Doppelseite einer DIN A4 Broschüre. Auftraggeber: Avioris Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mbH. Designer: Timm Stülken.

Online-Portale und News-Portale: Wenn die ersten 100 Seiten an Inhalten überschritten wurden.

Niemand weiß vorher, wie sich ein Internetauftritt entwickeln wird. Manchein Start-Up hat durchaus imposante, beeindruckende Visionen, und was bleibt ist heiße Luft. Aber in anderen Fällen entstehen eben auch die Portale, aus denen ein jeder von uns hier und da seine Informationen bezieht.

Wir haben nicht den Anspruch, all Ihre Inhalte zu schreiben oder auf Rechtschreibfehler zu prüfen. Es ist Ihr Thema. Sie sind der Fachmann. Eine häufige Leistung im Zusammenhang mit sehr vielen Inhalten bezieht sich aber wiederum auf das Webdesign: Wie kann man den Zugriff auf Inhalte bei steigendem Umfang erleichtern und zugleich performant halten?

Abbildung rechts: Von STUELKEN New Media programmierter Internetauftritt basierend auf einem Designentwurf von RosaGelb, Frankfurt, ergänzt von STUELKEN um die Sitemap (Menü Type SSMP) am Seitenfuß.

 

Email-Newsletter. Gestaltet. Personalisiert.

Für den Fall, dass Sie glauben, Sie seien mit Ihrer Webseite fertig, steht nicht selten bei kommunikationsfreudigen Unternehmen, Vereinen und Organisatoren sowie auch Freiberuflern das Thema Newsletter an: Dem Versand von gestalteten, personalisierten Emails im MIME Multipart Format.

Email-Newsletter sind im Grunde genommen Webseiten, die man per Email verschickt. Ganz so einfach ist es aber am Ende nicht, denn auch wenn das MIME Format dankenswerterweise von jedem Email-Programm verstanden wird, gibt es eine Ausnahme: Microsoft Outlook, denn Microsoft verpasste Outlook zwischenzeitig ein Downgrade der eigenen Software, so dass Outlook seit 2007 sich bislang weigert, mit CSS programmierte Hintergrundgrafiken korrekt darzustellen; das führte dazu, dass wir nur wegen einem einzigen Email-Programm nach und nach alle Design Templates für Email-Newsletter umgestalten durften, um ohne diesen zwingend erforderlichen Programm-Befehl auszukommen, der über mehr als 5 Jahre unproblematisch funktionierte und in allen andere Email-Programmen immer noch funktioniert.

Ein einfaches Kopieren einer Webseite ist also für Email-Newsletter-Templates nicht ausreichend, denn Sie können nicht sicherstellten, dass der Empfänger später diese Variante korrekt darstellen kann. Das ist zumeist Grund genug, jemanden zu suchen, der das nicht zum ersten Mal macht.